Startseite Challenges Gästebuch Impressum Suche

Rezension: "Magisterium - Der kupferne Handschuh"
von Cassandra Clare und Holly Black


Allgemeine Informationen

Originaltitel:The Copper Gauntlet
Verlag:Bastei Lübbe (one)
aus dem Englischen von:Anne Brauner
Seitenanzahl: 304
Erscheinungsdatum Erstausgabe:08. Oktober 2015
Hier kaufen:Hardcover
eBook
Hörbuch:Lübbe Audio
Gelesen von:Oliver Rohrbeck

Inhalt

"Callum hat am Ende des ersten Schuljahrs die erste Pforte durchschritten: Nun kann ihm niemand mehr seine Zauberkräfte nehmen. Das zweite Schuljahr steht an, doch schon wieder liegt das größte Abenteuer für Call außerhalb des Magisteriums. Er muss herausfinden, welche Rolle sein Vater Alastair bei all dem gespielt hat, was kurz nach Calls Geburt beim Eismassaker passiert ist. Kann es sein, dass Alastair ein Verbündeter des Feindes ist? Was bedeutet das für Callum? Und wem kann er jetzt überhaupt noch vertrauen?"
 
Wirkung

Bevor ich irgendetwas andere über diese Buch schreiben kann, muss ich mich erst einmal darüber aufregen… Kann mir mal jemand erklären, wieso man bei diesem Band Magisterium nicht mehr von beiden Seiten lesen kann ?! Ich muss zugeben, dass mir das von alleine gar nicht aufgefallen wäre, denn ich hätte auch niemals damit gerechnet, dass das verändert wird. Wieso auch!? Egal was das für einen Hintergrund hat, ich werde das ganz gewissen nicht verstehen. Wieso musste man diese richtig coole Kleinigkeit entfernen? So etwas habe ich davor noch bei keinem anderen Buch gesehen und das fand ich richtig cool bei Band 1. Mir ist das zwar erst aufgefallen, als ich gesehen hab, dass der Untertitel "Der Weg ins Labyrinth" auf dem Kopf steht und ich beim Umdrehen festgestellt habe, dass man Magisterium immer noch lesen kann. Aber kann mir jemand erklären wieso das bei diesem Band nicht mehr so ist?

Ansonsten gefällt mir das Cover und der Buchschnitt wieder genauso gut, wie beim Ersten, vielleicht sogar ein bisschen mehr, da es dieses Mal blau ist und blau meine absolute Lieblingsfarbe ist. Wieso aber der erste Teil Kupferfarben ist und dieses Buch den Untertitel - Der "kupferne" Handschuh hat, muss man ebenfalls nicht verstehen.

Meine Meinung

Vielen finden ja, dass Magisterium ein Abklatsch von Harry Potter ist, meiner absoluten unangefochtenen Lieblingsreihe. Am Anfang, als ich den Klappentext zu "Der Weg ins Labyrinth" gelesen habe, habe ich das ebenfalls gedacht. Ein Junger ist in seinem "normalen" Leben ein Außenseiter, wird an einer magischen Schule angenommen, lernt dort seine neuen zwei besten Freunde kennen und ist der Held der Geschichte. Callum ist jedoch nicht der Held in dieser Geschichte, jedenfalls nicht bis jetzt, auch wenn er der Hauptcharakter ist. Außerdem handelt es sich hier um eine ganz andere Art von Magie und wenn man beim Lesen nicht unbedingt an Harry Potter denkt und alles damit vergleicht, fallen einem bestimmt keine Ähnlichkeiten auf.

Ich bin mit sehr großen Erwartungen an das Buch herangegangen, weil ich von Band 1 unglaublich begeistert war. Allerdings hatte ich den Klappentext zu Band 2 direkt gelesen, als ich den ersten Band beendet hatte. Da das ist schon ein Weilchen her ist, wusste ich nicht mehr genau, um was es im zweiten Band gehen wird. Trotzdem habe ich den Inhalt nicht noch einmal gelesen, weil ich mich einfach überraschen lassen wollte.

Das Buch hat mich von Anfang an begeistert, weshalb ich es auch in zwei Tagen ausgelesen hatte. Ich bin zwar am zweiten Tag fast acht Stunden Zug gefahren und hatte deswegen sehr viel Zeit, mich hat das Buch aber so gefesselt, dass ich gar nicht bemerkt habe, wie die Zeit verfliegt (was bei einer so langen Zugfahrt echt toll ist). Der Schreibstil von Cassandra Clare und Holly Black ist sehr flüssig und einfach zu lesen. Ich weiß zwar, dass das Buch von zwei Autoren geschrieben wurde, allerdings ist mir kein Unterschied im Schreibstil aufgefallen.

Gleich zu Beginn geht es schon rund, man frägt sich fast bis zum Schluss, ob Alastair wirklich mit dem Feind verbündet ist. Ich konnte mir das gar nicht vorstellen und habe die ganze Zeit versucht, alle eindeutigen Zeichen zu verdrängen. Call hat mir so leid getan, ich hätte wirklich nicht in seiner Haut stecken wollen. Deshalb musste ich natürlich gleich weiterlesen, damit ich ganz schnell herausfinde, was da jetzt wirklich los ist.

In dieser Reihe hat sich bis jetzt für mich noch kein Lieblingscharakter gezeigt. Die Freundschaft zwischen Call, Tamara und Aaron ist meiner Meinung nach etwas ganz besonderes. Klar gibt es auch bei ihnen hin und wieder Streit, doch sowas ist ja ganz normal. In sehr vielen Geschichten gibt es solche Freundschaften, aber hier habe ich das ihnen wirklich abgekauft. Deswegen wusste ich auch, dass sie ihre Streitereien irgendwann begraben würden. Ich konnte mich in alle drei sehr gut hineinversetzen, wenn auch am Besten in Callum, da man auch seine Gedanken erfährt.

Den Schluss fand ich jetzt nicht sehr spannend, es gibt zwar einen Cliffhanger, allerdings keinen, der mich jetzt gespannt auf den nächsten Band warten lässt, da die Schlussszene schon einmal im Buch vorgekommen ist. Wobei ich das trotzdem tun werde, weil ich unbedingt wissen will, wie die Geschichte um Callum zu Ende geht.

Zitat

»Semiramis ist nach einer assyrischen Königen benannt, die sich nach ihrem Tod in eine Taube verwandelt hat. Callum heißt ebenfalls Taube. Tauben stehen für den Frieden, den deine Mutter mehr als alles andere ersehnte.«

Fazit

Der zweite Band von Magisterium ist genauso spannend und aufregend wie der Erste. Ich kann diese Reihe besonders jüngeren Lesern empfehlen, da es zwar nicht nur Blümchen und Sonnenschein ist, aber ich denke, dass man das Buch schon ab ca. 10 Jahren lesen kann. Und nur weil man jung ist, heißt das ja noch lange nicht, dass man nichts mit Action lesen sollte. Wie die nächsten Bände werden kann ich natürlich nicht wissen, aber bis diese erscheinen sind die jungen Leser von jetzt auch ein bisschen älter. Aber auch die älteren Leser werden mit dieser Reihe schöne Lesestunden haben. Ich bin auf jeden Fall hellauf begeistert und vergebe dem Buch deswegen...


5 von 5 Punkten

Rezension zu Band 1 →

← Neuere Rezension Ältere Rezension →

Kommentarfrage

Weiß jemand wieso die Schrift von Magisterium geändert wurde und ob die beiden Autorinnen das Buch gemeinsam schreiben?


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen